Sehenswertes

 

 





Rheinuferpromenade und Altstadt
Die Rheinuferpromenade entstand 1993 mit dem Jahrhundertbauvorhaben Rheinufertunnel.
Nach nur dreieinhalbjähriger Bauzeit war das Ziel "Düsseldorf kehrt zurück an den Rhein" erreicht. Den früher vom Verkehr dominierten Bereich vor der Altstadt haben Spaziergänger und Erholungssuchende für sich zurück gewonnen. Die "Freitreppe" am Schloßturm hat sich innerhalb kürzester Zeit zum beliebten Treffpunkt der Düsseldorfer und ihrer Gäste entwickelt. Im Zusammenspiel mit dem international prämierten Burgplatz lädt sie geradezu zum Flanieren ein.


Verkehrschaos vor dem Umbau

Sehr sehenswert ist auch die Sankt-Lambertus-Basilika, deren Charakteristikum die leicht verdrehte Turmspitze ist, die dem 72 Meter hohen Kirchturm ein schiefes Aussehen verleiht.

Der Schloßturm, der wenige Meter südlich der Kirche frei nahe dem Rheinufer steht, ist ein Rest des 1872 durch ein Feuer zerstörten Düsseldorfer Schlosses, dessen Kern noch aus dem 13. Jahrhundert stammt.
Heute befindet sich im Schlossturm ein Binnenschifffahrtsmuseum, auf der kleinen Ausstellungsfläche sind über 120 Schiffsmodelle, 1200 Abbildungen und eine Multimediaschau zu finden. Der Besucher schaut auf die zweitausendjährige Geschichte der Rheinschifffahrt Düsseldorfs.


Pegeluhr


Burgplatz

Sankt-Lambertus-Basilika
Sankt-Lambertus-Basilika

Rheinpark, Promenade
Rheinpark / Promenade

Schlossturm


In der Altstadt schlägt das Herz der Stadt für die Düsseldorfer und ihre auswärtigen Gäste. Sie ist ein Vergnügungszentrum, in dem sich Trubel und Beschaulichkeit, Historie und Moderne in schöner Eintracht mischen. In den engen Gassen mit schmalgiebeligen Bürgerhäusern, alten Kirchen und Jugendstilfassaden bieten sich über 260 Pinten, internationale Restaurants, Diskotheken und Nachtclubs einem ausgesprochen interessanten Publikum an. Man hört Jazz und andere Live-Musik, trinkt das hausgebraute obergärige Altbier, und jeder kommt mit jedem ins Gespräch. In den Gäßchen der Altstadt kauft ein, wer sich am liebsten kleinerer Geschäfte oder spezieller Boutiquen bedient.

Am Marktplatz in der Altstadt befindet sich auch das historische Rathaus, dessen ältester Teil aus den Jahren 1570 bis 1573 stammt. Das Jan-Wellem-Denkmal, das den Mittelpunkt des Marktplatzes bildet, wurde 1711 aufgestellt und gehört heute als eines der Wahrzeichen Düsseldorfs zu den bedeutendsten Barockdenkmälern Deutschlands.


Schneider Wibbel Haus

Altstadt
Altstadt Strassenszene
Brauhaus
Brauhaus in der Altstadt
Jan Wellem
Jan Wellem Statue vor dem Rathaus

MedienHafen
Kein Stadtteil in Düsseldorf hat sich so stark verändert wie der Hafen. Von der Altstadt über die Rheinuferpromenade Richtung Landtag und Rheinturm gelangt man in den MedienHafen, mit Außergewöhnlicher Architektur und erlebnisreicher Gastronomie direkt am Rhein.
Aus dem alten Handelshafen wurde der MedienHafen, moderne Architektur und Denkmalschutz sind hier eindrucksvoll kombiniert. Fernsehsender, Hightech Unternehmen und Werbebranchen haben hier ihren Sitz. Multiplexkino, urige Kneipen und In-Bistros sorgen für Abwechslung.
Das Kolorium und die schiefen Häuser von Frank O. Gehry sind ein Beispiel für extravagante und moderne Architektur, integriert in alter Hafentypischer Kulisse.


Der MedienHafen


Architekt Frank O. Gehry`s...

...schiefen Häuser.

"Kö" & Co.
Die Königsallee unterstreicht den Ruf Düsseldorfs, die eleganteste Einkaufsstadt Deutschlands zu sein. Die "Kö" mit ihrem breiten Platanen- und Kastaniengesäumten Wassergraben ist mit einem Laufsteg zu vergleichen. Zahlreiche exklusive Damen- und Herrenmodegeschäfte gehören ebenso zum Angebot wie Juweliere, Antiquitätengeschäfte oder Buchhandlungen. In ihren Passagen sind edelste Dinge aus aller Welt zu finden. Eine der Hauptattraktionen ist die "Kö-Galerie", die neben einem breiten Warenangebot auch zahlreiche gastronomische Betriebe mit kulinarischen Genüssen anzubieten hat.
Viele Besucher kommen aber nicht nur zum Einkaufen an die "Kö". Sie genießen es auch, zu bummeln oder in einer der Caféterrassen auszuruhen.
Von hier aus gelangt man zu Fuß leicht in die Altstadt oder an der Kauf- und Erlebniswelt der Schadow-Arkaden, an der Schadowstraße, eine der umsatzstärksten Einkaufsstraßen Deutschlands mit vielen großen Kauf- und Bekleidungshäusern.
Modetrends wurden in Düsseldorf bereits zu Zeiten "Jan Wellems" kreiert. Bereits 1949 öffnete die erste Modemesse ihre Pforten. Heute wird die Rheinmetropole mehrmals im Jahr zum Mekka der Modemacher und Einkäufer aus aller Welt. Dann öffnen sich den Fachleuten die Türen des Messegeländes zu den Mode- und Schuhmessen, von denen Collections Premiere und GDS (Internationale Schuhmesse) weltweit als die Nr. 1 im Fashion Business gelten. Von hier aus ist es nur ein kurzer Weg in die Schaufenster der Stadt. Die Namen der Modeschöpfer, die ihr Standbein in Düsseldorf haben, lesen sich wie Auszüge aus dem "who is who" dieser Branche: Armani, Kenzo, JOOP, Jil Sander, Uta Raasch, Onofri, Féraud ...

Modemesse

Nord Mall

Schadow Arkaden
Koegalerie
Die Kö-Galerie
Triton-Brunnen
Triton-Brunnen an der Kö
Schadowstrasse
Schadowstrasse

Stadtteile
Mehrere Außenbezirke sind älter als der Stadtkern und lohnen einen Besuch. Dazu gehört Gerresheim mit dem Quadenhof und der ehemaligen Stiftskirche St. Margareta.
Im nördlichen Stadtgebiet hat Kaiserswerth eine bewegte Stadtgeschichte, die sich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen läßt. Der kleine, heute noch idyllisch wirkende Ort war über Jahrhunderte machtvoller Stützpunkt deutscher Könige und Kaiser. Heute ist die von Kaiser Barbarossa errichtete Kaiserpfalz eine liebevoll gepflegte Ruine. Der Stiftsplatz rings um die aus dem 11. Jahrhundert stammende Stiftskirche ist einer der schönsten und stimmungsvollsten Plätze am Niederrhein.

Schloß Benrath (1755-1773) gehört mit seinem 63 ha großen Park zu den Hauptsehenswürdigkeiten Düsseldorfs. Das Zusammenspiel von Parklandschaft und Architektur ist einzigartig. Als Lust- und Jagdschloß von Nicolas de Pigage für den Kurfürsten Karl Theodor konzipiert, entstand das Schloß für damalige Verhältnisse weit vor den Toren der Stadt. Heute läßt sich das Schloß in nur zehn Minuten mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof aus bequem erreichen. Das Benrather Schloß gilt nicht nur als bedeutendstes Gartenschloß des Spätbarocks am Niederrhein, sondern zählt darüber hinaus zu den schönsten Schloßbauten dieser Zeit in ganz Europa.

Großzügige Parkanlagen bilden eine "grüne Achse" quer durch Düsseldorf "vom Rhein zum Rhein". Dabei reicht das Angebot von traditioneller Gartenbaukunst im Hofgarten über einen Hauch Exotik des Japanischen Gartens im Nordpark bis zu den naturnahen Biotopen im Südpark.

De Jroene Jung
"De Jröne Jung" im Hofgarten


Europaplatz

Schalenbrunnen

Japanischer Garten
Japanischer Garten

Schloss Benrath
Schloß Benrath
Schloss Benrath (Vogelperspektive)
Schloßpark
Nordpark
Nordpark
Kaiserswerth
Een Jässke in Kaiserswerth
Ruine der Kaiserpfalz
Kaiserpfalz in Kaiserswerth

Aquazoo Löbbecke-Museum




Jedem Museum und Zoo liegt eine Idee zugrunde. Die Idee des Aquazoos ist, an Beispielen Geschichte und Eigenart der Lebewesen zu zeigen und dabei die Möglichkeiten eines Museums und eines Zoo zu nutzen. Auf einer Schaufläche von 6.800 qm werden über 550 lebende Tierarten gezeigt. Die 80 Aquarien haben ein Gesamtvolumen von 613.000 Litern. Neben einer Tropenhalle komplettieren weitere 62 Landschaftsterrarien und Insektarien, 230 Vitrinen, Schautafeln und Großobjekte die Schau.
Vom Einzeller zum Säugetier, so könnte man die Ausstellung im Aquazoo bezeichnen. Der Schwerpunkt liegt bei den vielen wirbellosen Tieren, zum Beispiel Korallen oder Insekten, bei den unterschiedlichsten Wasserbewohnern und bei einer Vielzahl von Reptilien. Unter den gezeigten Säugetierarten sind Seebären, Krallenaffen und Zwergkrallenotter von besonderem Reiz. Die heutige Tierwelt läßt sich nur aus ihrem geschichtlichen Werdegang heraus erklären. In der Zeitfolge zeigt sich ein Fortschreiten vom Einzelligen zum Vielzelligen, vom einfach organisierten zum reicher organisierten, vom Wasser- zum Landleben, vom Kaltblüter zum Warmblüter. Hierzu bietet die Ausstellung, neben vielen musealen Objekten, eine Fülle von lebenden Beispielen.

Der Aquazoo

Brauchtum
Düsseldorf ist eine offene und moderne Stadt, trotzdem werden hier immer noch Jahrhunderte alte Bräuche gepflegt. Es gibt viele Vereine, die sich dem Erhalt dieser Bräuche und der Mundart verschrieben haben.
Zu nennen sind da zum Beispiel die Bürgergesellschaft Alde Düsseldorfer e.V. und die Düsseldorfer Jonges.
Diese Vereine haben sich zum Ziel gesetzt, Die Geschichte der Stadt, ihre Sprache und ihr Brauchtum, ihre Bauten und ihre Denkmäler als Kulturgüter, zu erhalten.
Die Tradition des Radschlagens geht auf das 13. Jahrhundert zurück, bis heute schlagen Jungen und Mädchen in der Altstadt und auf der Königsallee Rad für "eene Penning".
In der Hochburg rheinischen Karnevals werden zwischen dem 11.11. und Aschermittwoch über 300 Sitzungen, Bälle und Kostümfeste veranstaltet. Höhepunkte: Weiberfastnacht, Karnevalssonntag auf der "Kö" und der Rosenmontagszug.

Jecken
Jecken vor dem Rathaus
De Moehne
De Möhne

Radschlagen für...

...eene Penning
Ähnlich gut erhalten hat sich das Schützenwesen. Immer im Juli, wenn das Schützen- und Heimatfest des St.-Sebastianus- Schützenvereins gefeiert wird, besuchen fünf Millionen Menschen die größte Kirmes am Rhein auf den Oberkasseler Rheinwiesen.

Kirmes
Schleuderkurs vor der Altstadtkulisse


Radschläger Statue
Kirmes
Größte Kirmes am Rhein

Kultur
Große Deutsche hatten in Düsseldorf ihre Adresse. An zahlreiche Namen erinnern z.B. noch das Goethe-Museum (im Schloß Jägerhof), das Heinrich-Heine-Institut, die Robert-Schumann-Hochschule.

18 Museen, die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, die Kunsthalle, das spätbarocke Schloß Benrath, über zwanzig Theater, die Oper, viele Konzerthallen, rund hundert Galerien und regelmäßige Kunstausstellungen von internationalem Rang machen Düsseldorf zu einer Kunst- und Kulturstadt.

Die zentrale Lage der Düsseldorfer Kunst Achse parallel zum Rhein eröffnet dem Besucher eine reiche Auswahl:
  • das südliche "Kunstviertel Karlstadt" mit seiner dichten Ansammlung von Museen, Galerien, Ateliers und Antiquitätengeschäften.
  • wenige Gehminuten entfernt in der Altstadt das Hetjens-Museum mit Keramik aus 8 Jahrtausenden, im Nachbarhaus das Film-Museum mit dem Kommunalkino Black Box, sowie einige Schritte weiter das Schiffahrtmuseum im Schloßturm, die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und gegenüber die Kunsthalle.
  • Richtung Norden schließt sich die traditionsreiche Kunstakademie und das Musik- und Museenzentrum am Ehrenhof mit Kunst- museum, Kunstpalast, dem Landesmuseum Volk und Wirtschaft sowie der Tonhalle - eine erste Adresse für Musikfreunde - an.
  • in nördlicher Verlängerung stößt man auf das Löbbecke-Museum und Aquazoo, Domizil naturkundlicher Präsentationen.
Heinrich Heine
Büste Heinrich Heine
Oper am Rhein
Deutsche Oper am Rhein
Schauspielhaus
Düsseldorfer Schauspielhaus

Was ist los ?
Langweilig wird es in Düsseldorf nicht, zahlreiche Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten lassen keine Langeweile aufkommen.
Neben diversen Sportveranstaltungen, Konzerten und Messen gibt es einige Events, die die Massen anzieht.
Jeweils einmal im Jahr lockt die Größte Kirmes am Rhein, die Jazz Rally in der Altstdt, die Nacht der Museen und natürlich der Düsseldorfer Karneval sind Publikumsmagneten.
Im Kom(m)ödchen in der Altstadt, in dem schon viele Kabarettisten groß geworden sind, z.B. Jochen Busse, Thomas Freitag und Matthias Richling, ist ebenso Lachen angesagt, wie im "Haus der Freude" bei Manes Meckenstock.
Sportfans kommen neben Fussball, Eishockey, Handball und Tischtennis auch beim Tennis World Team Cup im Rochusclub auf ihre Kosten. Der Düsseldorf Maraton gehört ebenso zu den Highlights, wie der Skilanglauf Weltcup am Rheinufer.
Die Düsseldorfer Heimat- und Schützenvereine veranstalten viele Volksfeste in den Stadteilen mit Umzügen und Kirmes.
Japanisches Feuerwerk, Rhein in Flammen und das Abschlussfeuerwerk der großen Kirmes sind weitere Ereignisse.
Zahlreiche Parks laden zu Spatzieren und Relaxen ein, der Nordpark, der japanische Garten, der BUGA Park, Hofgarten und der Rheinpark, um nur einige zu nennen.

METRO Marathon
Foto:wdr.de

World Team Cup im Rochusclub

Skilanglauf
Foto:wdr.de

Feuerwerk am Rhein