Verkehr

 

 

Düsseldorf verfügt über ein dichtes Bus- und Bahnnetz, sowie zahlreiche Innerstädtische S-Bahn Stationen, von wo aus viele Ziele Bequem und Unkompliziert zu erreichen sind.
Das U-Bahn Netz der Stadt gehört aber im Vergleich zu anderen Großstädten noch zu den kleineren.
Das liegt daran, daß erst 1975 mit dem Bau der U-Bahn begonnen wurde. Seit dem verfügt die Stadt über insgesamt 20 Kilometer Tunnel mit modernen und freundlich gestalteten U-Bahnhöfen. 2007 startet der weitere Ausbau des Netzes.
Anlässlich des Baubeginns der U-Bahn erschien eine Werbefigur, der U-Dax. Diese Figur erscheint in Werbeprospekten, an Bauzäunen und bei Eröffungen von neuen Bahnhöfen und ist somit das Masskottchen des Düsseldorfer U-Bahnbaus. Zu jedem neuen Bauabschnitt erscheint eine neue Figur, somit wurde der U-Dax zu einem echten Sammelerobjekt.
Seit dem Baubeginn der "Wehrhahnlinie" in der Innenstadt hat die U-Dax Famiele Zuwachs bekommen. Der neue U-Dax hat eine Schaufel in der Hand und steht vor dem "GAP 15".

Am 01. März 2010 ist Düsseldorfs "First Lady" Astrid Elbers, Gattin von Oberbürgermeister Dirk Elbers, durch die Taufe des Starttunnels für die Wehrhahnlinie Patin und Namensgeberin geworden. Im Tunnel in Bilk startet die Tunnelbohrmaschine "Tuborine", die ihren Namen einen Aufruf der Stadt zur Namengebung zu verdanken hat.
Aus diesem Anlass ist auch ein neuer "U-Dax" erschienen, er ist das 14. Familienmitglied.


U-Dax vor dem "GAP 15" (Bild von duesseldorf.de)



U-Dax der 14. mit "Tuborine"



Düsseldorf ist die einzige Stadt in Deutschland, deren Fußgängerampeln über eine separate Gelbphase verfügen. Das Gelbsignal wird durch einen rechteckigen gelben Balken gekennzeichnet.
Die Ampeln in in der Stadt sind zu einem großen Teil bereits auf LED-Technik umgestellt, was gegenüber Glühlampen größere Wartungsarmut, bessere Erkennbarkeit und auch einen geringeren Energieverbrauch gewährleistet.

U-Dax Figuren

U-Dax "vor Ort"

Fußgängerampel mit Gelbphase